Zentrales Asset-Management – Wie funk und 3Q die Content-Verwaltung optimiert haben

Zentrales Asset-Management – Wie funk und 3Q die Content-Verwaltung optimiert haben

Zentrales Asset-Management - Wie funk und 3Q die Content-Verwaltung optimiert haben

Sie verfolgen eine ganzheitliche Video-Content-Strategie und laden Ihre Videos immer noch einzeln auf alle Plattformen hoch? Höchste Zeit, dass Sie sich mit zentralem Asset-Management beschäftigen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen am Beispiel unseres Kunden funk was ein zentrales Asset-Management ist und es Ihr Unternehmen in Sachen Content auf das nächste Level bringen kann.

Was ist zentrales Asset-Management und wie hilft es funk bei der täglichen Arbeit?

Wenn man junge Zielgruppen (14-29 Jahre) mit zielgruppengerechtem Content erreichen will, dann braucht es neben der kreativen auch eine technische Kompetenz. Junge Leute – so sagt man – wollen Inhalte immer und überall konsumieren können. Ein Thema geht viral, man sieht den Push-Hinweis einer Freundin kurz auf dem Display, ist gerade bei Instagram unterwegs – da will man die Inhalte zu dem Thema auch bei Instagram sehen und nicht erst bei YouTube danach suchen müssen. Das müssen Publisher bieten können, wenn sie die Customer Journey antizipieren wollen. 

Das Prinzip von funk funktioniert genau so: derselbe Inhalt, in diesem Fall dasselbe Video oder Audio-File, wird auf verschiedenen Plattformen hochgeladen. Die Inhalte finden sich auf den YouTube-Kanälen der Creators, auf Instagram, Facebook oder Spotify ebenso wie auf der Webseite funk.net und in den Mediatheken von ARD und ZDF. Mit einem zentralen Asset-Management müssen Inhalte nur einmal hochgeladen werden und werden automatisch über alle gewünschten Kanäle distribuiert. Auch die dazugehörigen Metadaten können zentral eingetragen und verändert werden, sodass die Änderungen nicht händisch auf allen Kanälen angepasst werden müssen. Ein Beispiel hierfür wäre die Veränderung eines Videotitels: Ohne ein zentrales Asset-Management müsste der Titel manuell auf jeder einzelnen Plattform geändert werden.

Wann ist ein zentrales Asset-Management für Sie sinnvoll?

Ein zentrales Asset-Management ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie Content auf mehr als eine Plattform hochladen und verwalten möchten. Das zentrale Asset-Management vereinfacht also den Upload und die Verwaltung des Video-Contents. Mit dieser Arbeitsweise sparen Sie Zeit und Geld für die Verwaltung Ihres Contents: das Hochladen und Pflegen des Contents ist in wenigen Minuten erledigt. Falls Publisher über keine eigene Business Intelligence verfügen, reicht ein Blick ist das zentrale Asset-Management, um herauszufinden, wie gut ein bestimmter Content bei den Usern angekommen ist, denn Aufrufe, Anzahl an Likes oder Kommentare sind dort alle an einem Ort dargestellt.

Beispiel funk: Anforderungen, Lösung und Ergebnisse

funk ist das Content-Netzwerk von ARD und ZDF. funk bietet Online-Inhalte für 14- bis 29-Jährige. Über 60 funk-Formate aus den Bereichen Information, Orientierung und Unterhaltung sind auf Drittplattformen, wie YouTube, Instagram, Facebook, Snapchat und Tiktok, sowie auf funk.net und in den Mediatheken von ARD und ZDF zu finden. Im Folgenden die Anforderungen, die Lösung und die Ergebnisse der Zusammenarbeit von 3Q und funk:

Anforderungen/Ausgangslage von funk

Bevor funk mit 3Q zusammengearbeitet hatte, waren die Workflows für die Media-Distribution zu den sozialen Netzwerken nicht einheitlich, nicht automatisiert und eine einfach zu bedienende CMS-Schnittstelle fehlte. Gewünscht waren also ein einheitlicher und automatisierte Workflow für die Distribution zu den Dritt- und Social Media Plattformen, sowie eine einfach zu bedienende CMS-Schnittstelle mit individuell anpassbaren Metadaten-Feldern. Für den Videoplayer wünschte funk sich erweiterte und intelligente Funktionen, sowie ein Multi-Device-Video-Playout. Auch die Möglichkeit, Podcasts zu erstellen, zu distribuieren und auszuwerten stand auf der Anforderungsliste von funk.

Lösung von 3Q

Um diese Anforderung zu erfüllen hat 3Q ein cloudbasiertes Video-CMS mit automatisierten Workflows zur Distribution von Video- und Audio-Content eingeführt. Mit diesem können Videos transcodiert werden und gleichzeitig können die Metadaten-Felder individuell bearbeitet und angepasst werden. Außerdem besteht die Möglichkeit Inhalte, die direkt auf Drittplattformen hochgeladen werden (z.B. als Instagramstory) zu importieren, um diese auf der funk Webseite einzubinden.

Ergebnisse der Zusammenarbeit

In einem gemeinsamen Usecase haben wir herausgefunden, dass funk durch die optimierten Workflows mit dem 3Q-CMS im Vergleich zu den manuellen Distributionsprozessen zur Anfangszeit eine Zeitersparnis von bis zu 70 Prozent verzeichnen kann. Die Distribution von OnDemand-Videos auf Drittplattformen ist nun möglich und vor allem die Content-Ersteller sind zufriedener mit den Content Delivery Prozessen. Das flexible CMS lässt sich schnell auf die Veränderungen der Plattform anpassen. Außerdem bietet es eine zentrale Verwaltung von allen Formaten, die funk seit Start des Content-Netzwerks 2016 veröffentlicht hat. Die Analytics Daten können in die funk eigene Business Intelligence integriert und dort ausgewertet werden.

Related Posts